• open panel

Seit wann gibt es eigentlich Ferien?

Woher unsere Urlaubszeit kommt

22. Juli 2015. Sommerzeit ist Ferienzeit. Für manche Schüler haben die langersehnten Sommerferien bereits begonnen, andere müssen noch einige Tage ausharren. Deutsche Schüler haben im Sommer ca. sechs Wochen Ferien. Studenten an Universitäten und Fachhochschulen haben meist auch mindestens vier Wochen Semesterferien. Seit wann die Menschen so lange frei haben und wie man zu dieser Idee kam, erfährst du hier.

 

Seit wann gibt es eigentlich Ferien?

Seit wann gibt es eigentlich Ferien?

 

Das Wort Ferien stammt vom Lateinischen feriae, was Festtage oder Feste bedeutet. Die ersten Ferien gab es bereits im Mittelalter und da zu dieser Zeit die Kirche alle Schulen leitete, gab es nur an kirchlichen Festtagen schulfrei. Schüler mussten an diesen Tagen zwar nicht zur Schule gehen, aber dafür im Gottesdienst helfen oder im Kirchenchor singen. Die ersten richtigen Ferien gab es erst im 18. Jahrhundert, als festgelegt wurde, dass alle Schüler mehrmals im Jahr mehrere zusammenhängende Tage schulfrei haben sollen. Allerdings mussten viele Kinder in dieser Zeit ihrer Familie bei der Landwirtschaft helfen, weshalb man die Ferien im Herbst, also zur Erntezeit, auch “Kartoffelferien” nannte.

Im 19. Jahrhundert wurde die Ansicht von Ärzten immer bekannter, dass Körper und Geist regelmäßig Erholung brauchen, um Krankheiten zu vermeiden und die Gesundheit zu erhalten. Die Erkenntnis, dass der Körper nur begrenzt leistungsfähig ist, sorgte unter der Bevölkerung für mehr Schlaf und Sonntagsruhe. Kurioserweise kamen die ersten bezahlten freien Tage nicht denen zugute, die sie am nötigsten hatten, nämlich den hart schuftenden Arbeitern. Diese konnten aus Sicht der Ärzte ja täglich frische Luft tanken, ganz im Gegensatz zu Professoren oder Beamten, die wegen der geringen Sauerstoffzufuhr für Erschöpfung angeblich viel anfälliger waren. Nach und nach wurden die Ferien- bzw. Urlaubsregelungen für die verschiedenen Berufsgruppen angeglichen. Heutzutage haben die meisten Arbeitnehmer ca. 30 Urlaubstage im Jahr.

Die Grundlage unserer heutigen Schulferienregelung bildet das Hamburger Abkommen von 1964. Darin ist festgehalten, dass deutsche Schüler pro Jahr 75 Ferientage haben, von denen sechs Wochen zwischen dem 1. Juli und dem 10. September liegen müssen. Hat ein Bundesland in einem Jahr längere Sommerferien, werden die anderen Ferien gekürzt. Die Ferientermine werden von den Bundesländern in gegenseitiger Absprache von Jahr zu Jahr neu festgelegt, unter Beachtung von verkehrs- und urlaubstechnischen Faktoren. Die Koordination erfolgt durch die Kultusministerkonferenz.

 

Übrigens gilt auch bei der Ferienregelung das Sprichwort “Andere Länder, andere Sitten”: Während Schüler in Frankreich, Belgien und den Niederlanden zu ähnlichen Zeiten frei haben wie deutsche Schüler, sind die Sommerferien in wärmeren Mittelmeerländern wie Spanien oder Portugal um einiges länger als bei uns. Während der heißen Sommermonate Juli, August und September bleiben die Schüler in der Regel zuhause.

 

phase6 wünscht dir schöne und erholsame Ferien und viel Spaß im Urlaub!

Quellen: [1] [2] [3]

 
© 2015 phase6 Blog