• open panel

phase6 Benutzerporträt: Anna Schwarz

08. Juni 2015. Mit den phase6 Benutzerporträts veröffentlichen wir eine Reihe von Artikeln, in denen wir euch verschiedene phase6-Benutzer vorstellen – ihre Erfahrungen mit Fremdsprachen und phase6. Heute erzählt die Studentin Anna Schwarz, warum phase6 für ihren Studienaufenthalt in Paris wichtig war und welche Bedeutung Fremdsprachen für sie haben.

phase6 Benutzerporträt

phase6 Benutzerporträt: Anna vor dem Triumphbogen in Paris

Ich heiße Anna Schwarz  und bin 28 Jahre alt. Ursprünglich komme ich aus Mewe, einer kleinen Stadt im Norden von Polen, wohne aber schon längere Zeit in Hannover. Ich spreche vier Sprachen, Polnisch, Deutsch, Englisch und Französisch und studiere zur Zeit Englisch und Französisch im Master, um später Lehrerin zu werden.

Bevor ich in meinem Bachelorstudium für fünf Monate nach Paris gegangen bin, hat mich mein Freund auf phase6 aufmerksam gemacht. Ich habe damit tagtäglich Alltagsvokabular gelernt, um mich auf den Auslandsaufenthalt vorzubereiten. In Paris habe ich dann ein Seminar belegt, in dem regelmäßig benotete Vokabeltests geschrieben wurden – auch hierbei hat mir phase6 sehr geholfen, da ich sogar eigene Vokabeln in dem Programm speichern und dann erneut lernen konnte. Das Programm hat mir sehr dabei geholfen, einen soliden Wortschatz in der französischen Sprache aufzubauen. Das hat schließlich dazu beigetragen, dass ich die Sprache lieber gesprochen als geschrieben habe, weshalb ich mich gegen eine Übersetzerkarriere und für ein Lehramtsstudium entschied.

Für mich persönlich ist es in der heutigen Zeit von hoher Bedeutung, mehr als eine Sprache zu sprechen. Die Tatsache, dass ich zweisprachig mit Polnisch und Deutsch aufgewachsen bin, hatte in mir sehr früh das Interesse für andere Sprachen und Kulturen geweckt. Außerdem bin ich der Meinung, dass man mit jeder neuen Sprache, die man lernt, einen anderen Blickwinkel auf die Welt und insbesondere einen Zugang zu einer anderen Kultur bekommt. Ohne meine Fremdsprachenkenntnisse wäre mir eine solche kulturbedingte Sichtweise auf die Welt nie so bewusst geworden wie sie heute ist. All meine Einstellungen, Werte und Prinzipien sehe ich durch die Brille meiner eigenen Kultur, meiner eigenen Sprache. Diese Erfahrung hat mich gelehrt, dass ich ein zweites Mal hinsehe, bevor ich zu vorschnell über eine andere Kultur urteile. Meiner Meinung nach erweitert man nur tatsächlich seinen eigenen Horizont, wenn man eine andere Sprache lernt.

Anna möchte zusätzlich zu den vier Sprachen, die sie bereits spricht, noch eine fünfte lernen, am liebsten Arabisch. “Aufgrund von jüngsten Ereignissen rückt die orientalische Kultur immer mehr in den Vordergrund”, sagt sie, “und auch im deutschen Alltag wird diese Kultur immer präsenter.” Durch das Lernen der arabischen Sprache erhofft sie sich einen besseren Zugang zu dieser ihr noch fremden Kultur zu verschaffen.

 

Möchtest du eine Geschichte oder Erfahrungen mit uns teilen? Dann melde dich einfach über unser Kontaktformular bei uns oder hinterlasse einen Kommentar. Wir freuen uns auf deine Nachricht!

 

 
© 2015 phase6 Blog